Ana Kapor

Ana Kapor

„Die im herkömmlichen Sinne messbare Zeit existiert in meinen Gemälden nicht, aber es ist dennoch der Sinn dieser Zeit, der den Inhalt bestimmt. Die Welt besteht aus den dazwischenliegenden Räumen, in denen es unmöglich wird, die Geburt und Dauer der gemalten Szene zu bestimmen. Die Inseln sind eine Form von Verbindungstür zwischen diesen Realitäten und werden durch die undurchdringliche Grenze des Wassers geschützt. Sie bewahren die Authentizität der wahren Interpretation von Raum und Zeit. Es sind Erzählungen, in viele Geschichten zerlegt, die so zur Form des Tagebuchs einer imaginären Reise oder der zu komponierenden Mosaikstücke werden.“

Volta Basel

13. Juni bis 19. Juni 2022

Mehr sehen...